Neue Dorfmitte Denklingen "Rathausplatz"

Unserem Ziel unseren Dorfkern weiter zu beleben sind wir einen großen Schritt weitergekommen. Zum einen ist die Bürgerinitiative „Dorfladen“ kurz davor unsere Nahversorgung vor Ort mit einem Dorfladen im Zentrum von Denklingen ins Leben zu rufen und zum anderen wird das denkmalgeschützte Gasthaus Hirsch zum Rathaus umgebaut.

Für die Außenanalgen, rund um das neue Rathaus, haben wir einen Realisierungswettbewerb ausgelobt, damit wir den richtigen Planer für diese Aufgabe finden, aber auch um den Auflagen der Städtebauförderung der Regierung von Oberbayern gerecht zu werden. Die Förderstelle fördert bereits  den Wettbewerb und hat uns eine Förderung für die Umgestaltung des „neuen  Rathausplatzes“ in unserer Dorfmitte in Aussicht gestellt.

Bevor wir in die Auslobung des Wettbewerbs eingestiegen sind, haben wir interessierte Bürger zu einem Treffen eingeladen, damit Wünsche und Ideen von Anfang an mit einfließen können. Auch im Preisgericht waren neben Fachplaner und Mitglieder des Gemeinderates, Bürgerinnen als Berater involviert.

Das Ergebnis des Wettbewerbs zeigt einen gelungen Entwurf. Ein sensibler Eingriff löst in einfacher, unaufgeregter Form, die doch beachtlichen Herausforderungen die das Gelände mit sich bringt. Ermöglicht so eine barrierefrei Erschließung des Rathauses, wertet das Kriegerdenkmal auf und beruhigt den Verkehr. Auch die Platzgestaltung lädt zum Verbleiben ein.

Der Dorfkern von Denklingen wird durch das ortsbildprägende Gebäude des geschichtsträchtigen Gasthofes und zukünftigen Rathauses geprägt. Mit seinen hochaufragenden Giebelfassaden, der historischen und der neuen ist es neben der Pfarrkirche St.Michael das dominanteste Gebäude des Ortes. Dieser historischen wie zukünftigen städtebaulichen Bedeutung Rechnung tragend, möchten der Planer dem Gebäude ein einheitliches Umfeld geben und es allseitig in einer großzügigen Pflasterfläche verankern.

Hierbei bilden sich wie selbstverständlich unterschiedliche Teilräume heraus. Der Dorfplatz, die zentrale Mitte wird durch den Vorplatz des Rathauses, dem bestehenden Kriegerdenkmal mit raumprägenden Kirchberg und dem neu angelegten Dorfgärtchen definiert und ist ringsum durch die bestehende Bebauung baulich gut gefasst. Historisch wie heute liegt er im Schnittpunkt der wichtigsten außerörtlichen Verkehrswege, der Hauptstraße und des Buchwegs. Der Rathaushof zwischen den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden und dem zukünftigen Rathaus ist multifunktional angelegt. Neben der Parkierung und der notwendigen Umfahrung kann dieser etwas introvertiertere Bereich für kleine Märkte oder Veranstaltungen genutzt werden. Zusammen mit der begrünten Randzone, einer möglichen Gebäudeeingrünung (Spaliere) und einer stimmungsvollen Ausleuchtung kann hier eine ganz eigene Atmosphäre entstehen. Ein besonderer Anreiz für Aneignung und Nutzungsoffenheit. 

3 Linden, 1 Holzbrunnen als Reminiszenz an die Geschichte

‚‚Auf dem Vorplatz des Gasthauses steht ein riesiger Holzbrunnen... . ... 1880 ließ der Ökonomierat Johann Geiger, der Gastwirt, ... 3 Linden pflanzen.’’ 

Besondere Orte waren seid jeher Anziehungs- und Treffpunkte, mächtige Baumsolitäre und Brunnen charakterisierten besondere räumliche Situationen. So ist dies auch in Denklingen geschichtlich belegt und für die entwerferischen Überlegungen des Planers ein Impulsgeber dies auch in der zukünftigen Gestaltung der Ortsmitte im Sinne der beschriebenen ‚‚feinen Differenzierungen’’ einfließen zu lassen. Drei unterschiedliche Lindenarten, jede für sich besonders, unterstützen die angestrebte räumliche Verfeinerung. Eine bestehende und zwei präzise hinzugefügt, betonen die Eingänge zum Rathaus und formen Hof- und Platzsituation zu einem maßstäblichen Ganzen. Der neue Holzbrunnen als skulpturales Element besetzt den historischen Ort der Dorfmitte an der ehemaligen Wegekreuzung, der heutigen Hauptstraße und des Buchweges. Zusammen mit der Hausbank und dem hochaufragenden Giebel des Rathauses wird hier ein identitätsstiftender Ort der Begegnung und des Austausches geschaffen.