Gemeinde Denklingen bekommt Internet in Lichtgeschwindkeit

26.09.2016 – In zwölf Monaten erhalten die Ortsteile Römerau, Neuhof, Menhofen, Forchau, Guttenstall, Lustberg, Lechrainer, Wies und Dienhausen Glasfaser bis zum Grundstück. Am 26.09.2016 wurde der Vertrag mit der Telekom geschlossen.

Denklingen erhält in den Ortsteilen Römerau, Neuhof, Menhofen, Forchau, Guttenstall, Lustberg, Wies und Dienhausen, einen Internet-Zugang komplett aus Glasfaserleitungen, 156 Haushalte können so von der neuen Technologie profitieren.
Damit sind Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 200 Megabit pro Sekunden (MBit/s) möglich. Das ist das Ergebnis der Ausschreibung im Rahmen des bayerischen Förderverfahrens. Den Zuschlag für den Ausbau hat die Deutsche Telekom erhalten, die das beste Angebot abgegeben hat. Die Gemeinde Denklingen und die Telekom haben einen Breitbandausbauvertrag geschlossen.
Im Rathaus ist die Freude groß: „Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So ermöglichen wir unseren Bürgerinnen und Bürgern in Kürze den begehrten Zugang zum schnellen Internet“, sagt Michael Kießling, erster Bürgermeister von Denklingen. „Schnelles Internet ist ein wichtiger Standortvorteil für die Gemeinde und steigert den Wert jeder einzelnen Immobilie. Denklingen wird bald zu den schnellsten Gemeinden in Bayern zählen.“
„Wir danken der Gemeinde Denklingen für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen“, sagt Ralf Niepel, Kommunaler Ansprechpartner Breitbandausbau bei der Telekom Deutschland. „Mit dieser Technik spielt Denklingen in der Champions League.“

Glasfaser gibt es nur gemeinsam
Damit die Telekom Glasfaser ausbauen kann, müssen auch die Immobilienbesitzer mitmachen. „Glasfaser gibt es nur gemeinsam“, sagt Ralf Niepel. „Für den Anschluss an das schnelle Netz brauchen wir eine Einverständniserklärung mit Unterschrift des Eigentümers. Sonst dürfen wir sein Haus nicht mit Glasfaser anschließen.“ Die Eigentümer werden von der Telekom deshalb direkt kontaktiert, sobald die Gemeinde die notwendigen Kontaktdaten weitergegeben hat.

Zur Technik und zum Zeitplan
Die Telekom wird nun mit der Feinplanung beginnen und anschließend in etwa 12 Monaten rund 50 Kilometer Glasfaser verlegen. Zeitgleich baut das Unternehmen moderne Übertragungstechnik auf, etwa in den Verteilern am Straßenrand und in der Vermittlungsstelle. Danach erfolgt die Einbindung der neuen Leitungen an das Gesamtnetz der Telekom. In 12 Monaten werden die so genannten FTTH-Anschlüsse (Fibre to the Home; deutsch: Glasfaser bis nach Hause) für die Kunden buchbar sein. Beim Glasfaser-Ausbau wird die Glasfaser-Leitung bis ins Haus verlegt, die Signale werden durchgehend optisch übertragen. Kupferkabel mit elektrischer Signalübertragung gibt es in diesem Netz nicht mehr. Zunächst werden Geschwindigkeiten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde beim Herunterladen und 100 Megabit pro Sekunde beim Heraufladen angeboten. Doch die Techniker arbeiten bereits an Entwicklungen, die noch höhere Geschwindigkeiten im Glasfasernetz möglich machen werden.


ANSPRECHPARTNER:
Deutsche Telekom AG
Dr. Markus Jodl
Corporate Communications
Tel. 08228 181-4949

Gemeinde Denklingen
Michael Kießling, Dipl.-Ing.(FH)
Erster Bürgermeister
Tel. 08243 960113, Mobil 0162 2963526